Ergebnisse für

„gären“

Jacob und Wil­helm Grimm, Deut­sches Wör­ter­buch (DWB)

exit_to_app Mehr über das DWB


gar

bereit, fertig, ganz u. ä. I. Formen und verwandtschaft. 1) die form ist nicht rein ins nhd. gekommen, doch war noch dem 16. jh. die vollere gestalt garb nicht ganz verloren: leszt mich am garben hunger gehn. H. Sachs 2, 4, 25ᵈ, am völligen hunger (s. II, 4, a), am reinen hunger wie man wol jetzt sagen würde; diesz am garben hunger musz formelhaft gewesen sein: so haben ich und mein...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gar

gleich gare f., selten und nicht ganz sicher. 1) bergm., im hüttenbau: wenn aber die kupfer ir gar haben, wie unser silber in plicken (silberblick) klar und weisz werden, so kület man sie gemach abe .. Mathesius Sar. 71ᵇ, vergl. garkupfer und kupfer gar machen sp. 1314; es ist nicht sicher, dasz nicht doch das gewöhnliche fem. gare vorliege, das noch im 18. jh. gern gahr heiszt im erzge...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gare

zu dem adj. gar, in verschiedener bed., zugleich sich mischend mit einem subst. zu gären (s. 4). 1) Rüstung, ausrüstung, gerät u. ä., s. gar II, 3. a) mhd. erscheint zuweilen für garwe f. (s. das dritte garbe sp. 1336) găre und găr, mit verlust des -w wie im adj. gar, z. b.: die fuorten hurnîne gar (: dar) Stricker Karl 3082, rüstung von horn, bei Konrad horn unde gar 96, 5, was mit Bar...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


garen

für garn, s. d.

Vollständigen Artikel im DWB lesen


garen

zu gar, selten. 1) gar werden, beim bäcker, der teig musz garen, hat genug gegart, ist übergart, so in Thüringen (Arnstadt), während anderwärts ebendort gären, gegoren, übergoren gesagt wird, in der mittleren Elbgegend zwar garen, aber mit part. gegaren, d. h. vermischt mit gären (s. gare 5). 2) dasselbe ist bei eisenfrischhämmern garen, 'das fortschreiten der entkohlung des roheisens...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gart

1, a) nhd. im erlöschen; im voc. 1482 gart, stiga (aus instigare genommen), stimulus, aculeus k ijᵇ, garth ff 5ᵇ (durch druckfehler garch z 7ᵇ), auch in älteren voc. des 15. jh. gart stimulus Dief. 553ᵃ, nov. gl. 348ᵇ; später nur noch bei Maaler 157ᵇ der gart, stupfruͦt, stimulus, daher bei Henisch 1359 u. a. (Dief. 553ᵃ). Doch landsch. noch heute, schweiz. gart m. lange gerte (vgl. 2) wom...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gart

hortus, s. garten m.

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gart

das herumtreiben der herrenlosen landsknechte u. ä. 1) es ist wirklich das franz. garde, wie schon Adelung behauptete und vor ihm Frisch, Stieler u. a. wuszten, Schmellers zweifel erledigen sich eigentlich in der neuen ausgabe von selber durch das später von ihm nachgetragene. a) den franz. ursprung gibt noch im 16. jahrh. Hans Wilh. Kirchhof, selbst ein alter landsknecht, an, zur erkl....

Vollständigen Artikel im DWB lesen


garte

gerte: sehet hie das bündlein garten, versuchet es, ob ir sie könnet brechen. schausp. des herz. Heinr. Julius v. Br. 346 (ungerat. sohn 2, 4), es sind häseln stöcke, wie es nachher heiszt. ebenso schon im voc. inc. teut. garten virga, s. u. gart 2, b sp. 1382, und noch tirol. gart' f. Schöpf 176, vgl. wîngarte weinstock sp. 1381. auch ostfries. garde gerte Stürenburg 66ᵃ, nl. garde, gaert f....

Vollständigen Artikel im DWB lesen


garte

gleich garbe, schafgarbe, in dem vermutlich ersten drucke des voc. inc. t.: gartte oder barbune, millefolium. h iijᵃ, in späteren drucken in garbe geändert trotz der alphab. ordnung, in die nur gartte paszt; gestützt wird es durch 'gertel, barbune, millefolium' i ijᵃ, das auch andere ausgaben beibehalten bei Dief. 361ᵇ (doch in einer auch dafür gerbel g 6ᵇ), wie in Kellers voc. Augsb. 1468 m...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


garte

hortus, s. garten.

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gerben

fertig machen, s. gärben, garben, gären 3, a. dazu noch: 1) ahd. garawen, praeparare, parare, indusiari Graff 4, 243. 246; ebenso altsächs. garuwian, gerwean, girwian, ags. gearvian, gervan, gyrvan; mhd. gerewen, gerwen, garwen, bereiten, zubereiten, rüsten, ausrüsten, kleiden, schmücken Lexer 1, 892. Haltaus 663. 2) leder zubereiten, s. gar II, 2, a, altclev. gherwen, touwen leder...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gor

fimus. ahd. gor, cor; ags. gor; an. gor 'halbverdautes futter in den gedärmen des viehes'; norw. gor 'schlamm, schmutz, magenbrei, fischeingeweide', äschwed., schwed. dial. gor, gaͦr 'darminhalt, schmutz, bes. abfall beim schlachten', jüt. gor 'schlamm, kot'; ferner mnl. gore, f. 'schlamm, dreck, kot, fischschleim, schlammgraben, moor', nl. goor, n. und adj. 'sauer, ranzig, schmutzig', sowie ...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gorr

'pferd', s. gurre teil 4, 1, 6, sp. 1161.

Vollständigen Artikel im DWB lesen



gäre

gärung. 1, a) gäre, aestuatio vini vel cerevisiae Stieler 609, das gären oder die gur des biers Ludwig 691. später gähre, z. b.: sodenn bekömmt es (das wasser in der branntweinblase), wie das bier, zur gähre seine frische hefen. in dieser gähre bleibt es .. stehen .. Leipz. öcon. lex. 366. auch gehr, gähr: gib gute achtung auf die gehr (des mostes). Colerus hausb. 82; weiln die most in ...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gären

schosz, s. gehre.

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gären

fermentari, effervescere. I) Formen und verwandtschaft. 1) jësen, gësen ist vielmehr die echte form. a) sie findet sich aus der ältesten zeit bis in die gegenwart. α) ahd. spärlich, doch eben ausreichend bezeugt (Graff 1, 611): gesandan, ferventem; bei Willeram: der wole jesente (var. gesente) most niet unreines ne dolêt hinter imo belîban, also inf. jësan und gësan. β) mhd. und nh...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gärt

stimulus, s. gart m. 2.

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gärte

s. garten und gart; auch gärte für gerte, s. d., z. b. gärte Henisch 1363, gärten virga Schönsleder S 4ᵃ, vgl. das zeitwort gärten. Im folg. für engl. yard gesetzt mit richtiger rückübersetzung durch einen Schwaben (vgl. in Zachers zeitschr. 2, 259): item für sammet zu hosen und wammes 6 gärten und 3 virtel, die gärten 3 kronen ... item ein gärt futterduch u. s. w. Breuning v. Buchenbach 81 ...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gör

maulwurf. nur westf.; s. v. gôr Schiller-Lübben 2, 132ᵇ; gehoere, goere, gore v. d. Schueren teuthonista (15. jh.) 113; 130 Verdam (dazu Frings festschr. f. Behaghel [1924] 227, Teuchert sprachreste 335); guͤr, goͤrt Woeste westf. 82; 87. zu vergleichen ist engl. to gore, alem. goren 'in der erde wühlen': item in den wyngarden is ock een groet unghelucke, als de mol eder de wrote, anders ghen...

Vollständigen Artikel im DWB lesen


gör

gelegentlich göhr, kind, für 'junge' und (häufiger) 'mädchen'. sekundärbildung zu nd. göre, f. (siehe ¹göre, f.) wohl über dessen für kinder beiderlei geschlechts gebräuchlicheren plural, vgl. Lasch berlinisch 201; Richey id. Hamb. 78; brem.-nds. wb. 2, 528; Schütze Holstein 2, 53; Mensing schlesw.-holst. 2, 453; Kück Lüneburg 1, 592; Schumann Lübeck 65; Mi Mecklenb. 28; Sallmann Estland 32. ...

Vollständigen Artikel im DWB lesen