Vorschauansicht

Wortgeschichte zu

Runder Tisch

Politik & Gesellschaft

Kurz gefasst

Als Symbol für Gleichheit und Gleichberechtigung hat der runde Tisch eine lange kulturgeschichtliche Tradition. Schon in der Artus-Sage wird das Motiv mit der berühmten Tafelrunde aufgegriffen. Bei politischen Gesprächen und Konferenzen wird ein runder Tisch als Verhandlungstisch genutzt, um Rangstreitigkeiten zu vermeiden und einen Dialog auf Augenhöhe zu führen. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts zeigt sich die Wortverbindung als feste semantische Einheit, was auch durch die Großschreibung des Adjektivs deutlich wird. Runder Tisch bedeutet Zusammenkunft gleichberechtigter Gesprächspartner sowie metonymisch Gruppe gleichberechtigter Verhandlungsteilnehmer. Zudem bezeichnet die Wortverbindung ein bestimmtes Verhandlungsformat. In einem wendespezifischen Zusammenhang wird Runder Tisch als Bezeichnung für die 1989/90 stattgefundenen Verhandlungen zwischen Regierung und Opposition namenartig verwendet.

Wortgeschichte

Der runde Tisch als Symbol: Gleiches Recht für alle

Ein in runder Form gestalteter Tisch hat gegenüber eckigen Tischen einen großen Vorteil: Es gibt keine Seiten, kein Oben und Unten, sodass alle Gesprächsteilnehmer im gleichen Abstand voneinander entfernt sitzen. Privilegierte Plätze gibt es nicht. Als Motiv und Symbol für Gleichheit und Gleichberechtigung hat der runde Tisch eine lange kulturgeschichtliche Tradition: In der höfischen Ritterepik wird der Tisch, um den sich der Sage nach König Artus mit seinem Gefolge ohne hierarchische Unterschiede versammelt hat, mit dem Wort tavelrunde. (vgl. BMZ 3, 18) bezeichnet. Die nach dem französischen Vorbild table ronde (vgl. 1DHLF, 2224) gebildete Lehnübersetzung Tafelrunde wird jünger volksetymologisch auch als Kompositum mit dem Substantiv Runde Zusammenkunft, Kreis von Personen aufgefasst (vgl. 10Paul, 990).1)

Gezeigt wird eine bildliche Darstellung der Ritter der Tafelrunde an einem runden Tisch aus einer Handschrift des 15. Jahrhunderts

Abb. 1: Die Ritter der Tafelrunde (Robert de Boron: Lancelot en prose. Handschrift aus dem 15. Jahrhundert)

Wikimedia Commons (wikimedia.org) | Public Domain Mark 1.0

In deutscher Wortfolge liegt mittelhochdeutsch auch die Bildung runttavel vor (vgl. BMZ unter tavele). Entsprechungen in anderen europäischen Sprachen sind zum Beispiel englisch round table, schwedisch taffelrund, niederländisch tavelronde und italienisch tavola rotonda (vgl. 3OED unter round table).

Idiomatisierung: Der Runde Tisch muss nicht rund sein

Runder Tisch bezeichnet zunächst den konkreten Gegenstand: Die Bedeutung Tisch, der rund ist ist aus der Bedeutung der einzelnen Bestandteile der Wortverbindung zu erschließen (z. B. 1798). Dass ein runder Tisch bei politischen Gesprächen und Konferenzen eingesetzt wird, um mögliche Rangstreitigkeiten zu vermeiden, wird im 18. Jahrhundert berichtet. Hier zeigt sich eine erste Tendenz zur Verfestigung der Wortverbindung in der Lesart runder Verhandlungstisch (1772, 1787, 1858).

Im beginnenden 20. Jahrhundert zeigt sich ein erster Gebrauch der präpositionalen Verbindung am runden Tisch zusammenkommen, in der die Wortverbindung als semantische Einheit die Bedeutung Zusammenkunft von gleichberechtigten Gesprächspartnern hat (1909, 1911a, 1911b). Zu Beginn der 1930er Jahre nimmt diese Verwendung im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die in London stattfindenden britisch-indischen Round-Table-Konferenzen zu. In Anlehnung an die im Englischen bereits im 19. Jahrhundert in übertragener Bedeutung belegte Wortverbindung Round Table (vgl. 3OED unter Round Table, n. 5) tritt Runder Tisch hier erstmals mit großgeschriebenem Adjektiv auf (1930, 1931a). Auch das von der englischen Wortverbindung round table conference lehnübersetzte Kompositum Rundtischkonferenz ist in diesem Zusammenhang bezeugt (1931b). In der frühen Nachkriegszeit tritt Runder Tisch zunächst mit Bezug auf weitere Round-Table-Konferenzen auf (1946, 1949), zeigt sich jedoch bald losgelöst vom englischen Vorbild in anderen Kontexten. In Gebräuchen wie der Runde Tisch findet statt und ständiger Runder Tisch ist Runder Tisch ein festes Idiom, da die Verbindung aus Adjektiv und Substantiv als Ganzes eine semantische Einheit bildet (1947, 1957, 1962,). Die präpositionale Wortverbindung am Runden Tisch verhandeln und auch Gespräche am Runden Tisch zeigen den Übergang zu einer weiteren metonymischen Übertragung – hier geht es nicht allein um die Zusammenkunft gleichberechtigter Verhandlungsteilnehmer, sondern um das spezielle Verhandlungsformat (1948 , 1968a, 1999a, 2015). Ebenso wie Tafelrunde sowohl die Zusammenkunft als auch den Kreis der anwesenden Ritter bezeichnet, steht Runder Tisch in Verbindungen wie der Runde Tisch tagt/entscheidet metonymisch auch für Gruppe der gleichberechtigten Verhandlungsteilnehmer (1968b, 2002, 2009a, 2022).

Auch die englische Entsprechung Round Table, die ursprünglich als Exotismus im Zusammenhang mit den britisch-indischen Round-Table-Konferenzen im Deutschen verwendet wurde, ist nach wie vor gebräuchlich (2006) und – wie auch die Komposita (mit Durchkopplungsbindestrich) Round-Table-GesprächDWDS und Round-Table-KonferenzDWDS – in zeitgenössischen Wörterbüchern verzeichnet (vgl. auch Anglizismen-Wb. 3, 1212 unter Round-table-Gespräch/-Diskussion/-Konferenz).

Klein oder groß: runder Tisch vs. Runder Tisch

Die Großschreibung des Adjektivs in Runder Tisch ist seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zunehmend häufiger bezeugt, was den sich etablierenden metonymischen Gebrauch der Verbindung anzeigt. Die Großschreibung des adjektivischen Bestandteils zeigt an, dass die idiomatisierte Gesamtbedeutung gemeint ist. Nach Duden online D89 2d ist die Großschreibung von Idiomen wie z. B. auch Blauer Brief und Schwarzes Brett fakultativ (vgl. dazu IDS-grammis 2.4) – so finden sich auch gegenwärtig beide Schreibweisen des Adjektivs runder Tisch und Runder Tisch (2009a, 2015).

1989: Das Jahr der Runden Tische

Als politisches Verhandlungsformat für Gespräche zwischen Regierungs- und Oppositionsvertretern ist der Runde Tisch seit Anfang 1989 in den sozialistischen Ländern Polen, Bulgarien, der damaligen Tschechoslowakei und Ungarn (wo die Wahlverhandlungen auch am Dreieckstisch stattfanden; 1989a) eingesetzt worden (1989b, 1989c). Im Zusammenhang mit diesen Verhandlungen steigt die Gebrauchsfrequenz der Wortverbindung Runder Tisch in der Tagesberichterstattung im Laufe des Jahres stark an (vgl. Abb. 2).

Die Abbildung zeigt den deutlichen Frequenzanstieg der Wortverbindung Runder Tisch um das Jahr 1989

Abb. 2: Bezeugung von „Runder Tisch“ seit 1946

DWDS (dwds.de) | Public Domain Mark 1.0

Zum Ende des Wendejahres 1989 finden in Deutschland regelmäßige Treffen von Abgeordneten der DDR-Regierung, oppositionellen Gruppen und Vertretern der Bürgerbewegung mit dem Ziel eines gleichberechtigten Dialogs am Runden Tisch statt (1989d, 1990a). Diese außerparlamentarische Institution wird auch Zentraler Runder Tisch genannt (1990b, vgl. 2009b). Die Wortverbindung meint hier bedeutungserweiternd Verhandlung, an der Regierung und Opposition gleichberechtigt teilnehmen (1989e, 1999b). Sie wird hier namenartig verwendet und steht im Wendekontext symbolisch für die Friedliche RevolutionWGd und die Demokratisierungsprozesse im wiedervereinigten Deutschland.2)

Der Runde Tisch als demokratisches Gesprächs- und Beteiligungsformat ist spätestens seit der WendezeitWGd aus dem gesellschaftlichen und politischen Leben nicht mehr wegzudenken. Seitdem findet sich die idiomatisierte Wortverbindung in vielen Zusammenhängen, wenn es darum geht, einen gleichberechtigten Dialog zu führen und bei strittigen Themen einen Konsens anzustreben (2000, 2010, 2017, 2019).

Kerstin Meyer-Hinrichs

Anmerkungen

1) Nach Pfeifer ist das Substantiv Runde im Sinne von gesellige Zusammenkunft, Kreis von Personen, die sich zum Essen und Trinken zusammenfinden aus Tafelrunde hervorgegangen (vgl. rundDWDS).

2) Zu Runder Tisch in der Wendezeit vgl. ausführlich und mit Belegen Schlüsselwörter 1997, Kap. 7; außerdem Stötzel 2002, 347–352, mdr-Geschichte 2021, Petschow 2016.

Literatur

Anglizismen-Wb. Anglizismen-Wörterbuch. Der Einfluß des Englischen auf den deutschen Wortschatz nach 1945, begründet von Broder Carstensen, fortgeführt von Ulrich Busse. Bd. 1–3. Berlin/New York 1993–1996.

BMZ Mittelhochdeutsches Wörterbuch. Mit Benutzung des Nachlasses von Georg Friedrich Benecke ausgearb. von Müller, Wilhelm /Friedrich Zarncke. Bd. 1–3. Leipzig 1854–1866. (woerterbuchnetz.de)

1DHLF Dictionnaire historique de la langue française, par Alain Rey et al., 3. Aufl. Bd. 1–2. Paris 2000.

Duden online Duden online. Hrsg. von der Dudenredaktion. Mannheim 2011 ff. (duden.de)

DWDS DWDS. Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute. (dwds.de)

IDS-grammis Grammatisches Informationssystem „grammis“. Mannheim: Institut für Deutsche Sprache. (ids-mannheim.de)

mdr-Geschichte 2021 Aufbruch zur Demokratie: „Runde Tische“ in der DDR. 12. März 1990: Letzte Sitzung des „Runden Tisches“. mdr-Geschichte, 11. 8. 2021. (mdr.de)

3OED Oxford English Dictionary. The Definite Record of the English Language. Kontinuierlich erweiterte digitale Ausgabe auf der Grundlage von: The Oxford English Dictionary. Second Edition, prepared by J. A. Simpson and E. S. C. Weiner, Oxford 1989, Bd. 1–20. (oed.com)

10Paul Paul, Hermann: Deutsches Wörterbuch. Bedeutungsgeschichte und Aufbau unseres Wortschatzes. 10., überarbeitete u. erweiterte Aufl. von Helmut Henne, Heidrun Kämper und Georg Objartel. Tübingen 2002.

Petschow 2016 Petschow, Annabelle: Der Runde Tisch, in: LEMO (Lebendiges Museum Online), 25. 2. 2016. (hdg.de)

Pfeifer Pfeifer, Wolfgang u. a.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache. (dwds.de)

Schlüsselwörter 1997 Herberg, Dieter/Doris Steffens/Elke Tellenbach: Schlüsselwörter der Wendezeit. Wörter-Buch zum öffentlichen Sprachgebrauch 1989/90. Berlin/New York 1997. (owid.de)

Stötzel 2002 Stötzel, Georg/Thorsten Eitz (Hrsg.): Zeitgeschichtliches Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. Hildesheim 2002.

Wikipedia Wikipedia – Die freie Enzyklopädie. (wikipedia.org)

Weitere wortgeschichtliche Literatur zu Runder Tisch.

Belegauswahl

Jn allen dieſen Commiſſionen, ſowol der Directions- und Expeditions- als auch in allen uͤbrigen Commiſſionen, ſitzen die Mitglieder an einem runden Tiſche.

Schlözer, August Ludwig von: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Zweyter Theil. Riga/Leipzig 1772, S. 299. (deutschestextarchiv.de)

Alle Conferenzen ſollen ohne Ceremoniel gehalten werden, ſo, daß die Bevolmaͤchtigten ſich an einen runden Tiſch ſetzen, an welchem weder ein oberes noch unteres Ende ſich befindet. […]Sie werden ſich an ſelbigen, ſo wie ſie in den Saal hineinkommen, niederſetzen, und daſelbſt ſich mit einander ohne Unterſchied und Rang befinden.

Günther, Karl Gottlob: Europäisches Völkerrecht in Friedenszeiten nach Vernunft, Verträgen und Herkommen, mit Anwendung auf die teutschen Reichsstände. Erster Theil. Altenburg 1787, S. 274. (deutschestextarchiv.de)

Nun ſetzte man ſich um einen runden Tiſch, der auf einem ſchattigen kühlen Platze im Garten gedeckt war, an allen Orten ſtanden ſchöne Blumen, die Speiſen wurden aufgetragen. […]Die Geſellſchaft nahm ſich ſehr mahleriſch aus, mit den großen, vollen, bunten Kränzen, jeder ſaß bei ſeiner Geliebten, Wein ward herumgegeben, aus den Gebüſchen erſchallten Inſtrumente von unſichtbaren Muſikanten.

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald’s Wanderungen. Eine altdeutsche Geschichte. Zweiter Theil. Berlin 1798, S. 366. (deutschestextarchiv.de)

Auch auf dem im Sommer 1681 zu Frankfurt eröffneten Congresse gingen der Berathschlagung tausend Rangstreitigkeiten voraus, wie man sitzen wollte, ob an einem runden Tische, oder an mehreren, und in welcher Ordnung die Stimmen gesammelt werden sollten u. s. w.

Zeiß, Gustav: Lehrbuch der allgemeinen Geschichte vom Standpunkte der Kultur. Geschichte der neueren und neuesten Zeit. Theil 3. Weimar 1858, S. 342. [DWDS] (gei.de)

Wir sind vielmehr der Meinung, daß die Macht und der Einfluß der Arbeiterschaft gegenüber dem stärkeren Unternehmertum gestärkt wird, wenn sie in paritätischen Arbeitskammern mit den Arbeitgebern am runden Tisch zusammenkommen. […]Eine Verständigung mit der sozialdemokratischen Auffassung ist wohl kaum möglich. Dann liegt aber doch bei aller Praxis auch eine gewisse Weltfremdheit darin, wenn man darüber hinwegsieht, daß augenblicklich in der deutschen Arbeiterbewegung tagtäglich dahin gedrängt wird, mit den Unternehmern am runden Tisch zur Verhandlung und Aussprache zusammenzukommen.

Verhandlungen des Reichstags XII. Legislaturperiode. I. Session. Bd. 234. Stenographische Berichte. Berlin 1909, S. 6315. (digitale-sammlungen.de)

Hinter uns aber, die wir für die Wählbarkeit der Organisatinonssekretäre eintreten, stehen alle diejenigen Arbeitgeberorganisationen, die bereits mit den Arbeitern und Gewerkschaften am runden Tisch zusammengesessen haben, […]also diejenigen Männer in der Arbeitgeberschaft, die praktische Erfahrungen auf diesem Gebiete des Zusammenarbeitens mit Arbeiterführern haben.

Verhandlungen des Reichstags. XII. Legislaturperiode. II. Session. Bd. 262. Stenographische Berichte. Berlin 1911, S. 3491. [DWDS] (digitale-sammlungen.de)

Es handelt sich also auf der einen Seite um das Großkapital und von der Industrie um diejenigen, die noch nicht am runden Tische mit den Arbeitern gesessen haben, und auf der anderen Seite stehen alle die von mir genannten Verbände und Personen.

Verhandlungen des Reichstags. XII. Legislaturperiode. II. Session. Bd. 262. Stenographische Berichte. Berlin 1911, S. 3491. [DWDS] (digitale-sammlungen.de)

In London tagt zur Zeit die große Konferenz am Runden Tisch. Der Runde Tisch bedeutet die Gleichheit aller Vertreter. Denn am Runden Tisch gibt es keinen Ehrenplatz. Freilich hat der Runde Tisch ein paar unsichtbare Ecken, und an diesen sitzt der englische Machtwille. Immerhin— es ist eine Konferenz am Runden Tisch.

Badischer Beobachter. Hauptorgan der badischen Zentrumspartei 68, 18. 11. 1930, Nr. 316, S. [6]. (deutsche-digitale-bibliothek.de)

Infolge dieser überraschend günstigen Vorgänge rechnet man hier […]mit der Einstellung des Feldzugs für die Gehorsamsverweigerung und mit der Teilnahme des indischen Kongresses an einer künftigen Konferenz am Runden Tisch.

Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 4. 3. 1931, S. 2. [DWDS]

Die Freilassung Gandhis ist eine unmittelbare Auswirkung auf den Abschluss der Londoner Rundtischkonferenz, der die englische Regierung zu einer Kursänderung in Indien veranlasst hat.

Karlsruher Tagblatt 76, 26. 1. 1931, Nr. 26, S. [1]. (deutsche-digitale-bibliothek.de)

Die britische Regierung hat die arabischen Staaten und Vertreter der Juden zu einer „Round Table Conference“ nach London eingeladen.

Die Zeit, 1. 8. 1946, Nr. 24. [DWDS] (zeit.de)

[…]Dr. Heitmüller ist ein geschätzter Kommentator, aber kein Sportsmann. Das bewies er am "Runden Tisch", der Diskussionstafel des Nordwestdeutschen Rundfunks, an der das Thema: "Warum Sport?" vor das Mikrophon gehoben wurde.

Der Spiegel (online), 2. 4. 1947. (spiegel.de)

Wir könnten dem Ausland keinen besseren Beweis für die erfolgreiche Demokratisierung des deutschen Volkes liefern, als wenn es uns gelänge, ein solches gemeinsames Gespräch am runden Tisch in Gang zu bringen und zu gutem Ende zu führen.

Die Zeit, 14. 10. 1948, Nr. 42. [DWDS] (zeit.de)

Die holländische Regierung hat für den 12. März eine round table conferenz nach den Haag einberufen, zu der die indonesischen Führer der Föderalisten und Republikaner und das UNO-Komitee für Indonesien eingeladen wurden.

Die Zeit, 10. 3. 1949, Nr. 10, S. 1. [DWDS]

Runder Tisch“ erst im nächsten Jahr

Zu der vorgeschlagenen grundsätzlichen Aussprache über Lohnfragen der eisenschaffenden Industrie und des Steinkohlenbergbaues […] wird es vor Weihnachten nicht mehr kommen. […] Daraus geht hervor, daß der beabsichtigte „runde Tisch“ – wenn überhaupt – frühestens im Februar verwirklicht werden kann.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. 12. 1957, S. 13.

Ein Versuch in möglichst kleinem Kreise, gewissermaßen ein institutionalisierter ständiger Runder Tisch der Sozialpartner, wäre empfehlenswerter.

Die Zeit, 23. 3. 1962, Nr. 12. [DWDS] (zeit.de)

Runder Tisch Die Arbeitgeber der Metallindustrie fordern die IG-Metall zu regelmäßigen Gesprächen am „Runden Tisch“ auf.

Die Zeit, 21. 6. 1968, Nr. 25. [DWDS] (zeit.de)

Während der Parlamentssitzung soll wöchentlich einmal ein „runder Tisch“ die Meinungen von Regierung und Opposition konfrontieren.

Die Zeit, 9. 8. 1968, Nr. 32. [DWDS] (zeit.de)

Ungarn: Wahlverhandlungen am Dreieckstisch

Während in Polen am fast schon legendären runden Tisch verhandelt wurde, wollen sich die Ungarn an einen dreieckigen Tisch setzen. […]

Der dreieckige Verhandlungstisch symbolisiert die von der Opposition geforderte deutliche Trennung zwischen den Herrschenden und der Opposition.

taz (online), 12. 6. 1989. (taz.de)

Ursprüngliche Forderungen sind stillschweigend zurückgezogen worden. Gespräche am runden Tisch können jetzt ohne Vorbedingungen stattfinden. Die polnischen Kommunisten haben eine Kehrtwendung von der Konfrontation zum Verhandeln vollzogen.

Die Zeit, 27. 1. 1989, Nr. 05. [DWDS] (zeit.de)

Nachdem es den Polen gelungen ist, am runden Tisch einen Ausweg aus der verhärteten Konfrontation zwischen kommunistischer Partei und Opposition zu finden, sucht Ungarn Hoffnung nach demselben Muster.

Die Zeit, 16. 6. 1989, Nr. 25. [DWDS] (zeit.de)

Das heißt: die Forderung nach freien Wahlen ist jetzt die zentrale Forderung. Zu ihrer Verwirklichung sollten sich alle gesellschaftlichen Kräfte der DDR bald an einem runden Tisch zusammensetzen, so wie das in Polen und in Ungarn geschehen ist.

Deutscher Bundestag: Plenarprotokoll Nr. 11/173 vom 8. 11. 1989, S. 13021. [DWDS] (bundestag.de)

Willy Brandt und SPD-Chef Hans-Jochen Vogel haben […]gestern nach einer Sitzung des SPD-Parteivorstands erneut die Forderung nach einem runden Tisch erhoben, an dem Regierung, Opposition, Verbände, Gewerkschaften und Kirchen Platz nehmen sollten.

taz (online), 13. 11. 1989. (taz.de)

Seit dem Herbst ’89 wurde die menschliche Substanz der DDR unter unglaublich schwierigen äußeren Bedingungen auf neue Weise sichtbar, in den Bürgerbewegungen, am Runden Tisch und bei der kommunalen Neugeburt.

Weizsäcker, Richard von: Rede beim Staatsakt zum „Tag der deutschen Einheit“ , 3. 10. 1990. [DWDS] (bundespraesident.de)

So auch ist der heftig umstrittene Beschluß des Zentralen Runden Tisches vom Montag dieser Woche zu erklären, aus Gründen der Chancengleichheit sollten westdeutsche Redner im DDR-Wahlkampf nicht auftreten.

Die Zeit, 9. 2. 1990, Nr. 07. [DWDS] (zeit.de)

Auch über die Gesundheitsreform will die Union mit der Regierung an einem Runden Tisch verhandeln.

Berliner Zeitung, 6. 10. 1999. [DWDS]

Nach einem Ultimatum erschien Modrow am 15. Januar 1990 „als Zeichen des guten Willens“ erstmals am Runden Tisch.

Der Tagesspiegel, 5. 12. 1999. [DWDS]

Wolfgang Clement holte Grönemeyer vor ein paar Monaten als Berater an einen gesundheitspolitischen Runden Tisch in die Staatskanzlei.

Die Zeit, 24. 2. 2000, Nr. 9, S. 4. [DWDS]

Unklar ist, ob der Bezirk noch die Sanierungskosten für das Gebäude in Höhe von 250000 Euro zahlt. Im Frühjahr wird das ein runder Tisch entscheiden.

Berliner Zeitung, 21. 12. 2002. [DWDS]

[…]Gespräch mit der AOK, Treffen mit den Staatssekretären Klaus Theo Schröder im Gesundheitsressort und Bernd Pfaffenbach im Wirtschaftsministerium, ein Termin im Forschungsministerium, Round Table im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Die Zeit, 6. 4. 2006, Nr. 15. [DWDS] (zeit.de)

Viermal hat der runde Tisch bisher getagt, zuletzt in dieser Woche in Berlin.

Die Zeit, 10. 9. 2009, Nr. 38. [DWDS] (zeit.de)

Am 7. Dezember 1989 trat schließlich auf Initiative der Vertreter der Kirchen und der Bürgerbewegungen in Berlin der Zentrale Runde Tisch der DDR zusammen. […]Nach eigenem Selbstverständnis wollte er keine parlamentarische oder Regierungsfunktion ausüben, aber für die Übergangszeit bis zur Durchführung freier, demokratischer Wahlen in der DDR mit seinen Beratungen und Vorschlägen zur Überwindung der Krise in der DDR beitragen und als „Schule der Demokratie“ mit seinen 33 Delegierten die DDR-Regierung bis zu den neuen Volkskammerwahlen kontrollieren.

Eckardt, Franziska u. a.: Zentraler Runder Tisch: 1989–1990. Bestand Bundesarchiv DA3. Berlin 2009. (argus.bstu.bundesarchiv.de)

Im Stuttgarter Rathaus trafen sich Kritiker und Befürworter des Milliarden-Vorhabens an einem runden Tisch, um unter der Leitung des früheren CDU-Generalsekretärs Argumente für und wider den Umbau des Kopfbahnhofs auszutauschen.

Die Zeit (online), 22. 10. 2010. (zeit.de)

Die Vize-Vorsitzende des Lufthansa-Aufsichtsrates hatte einen Runden Tisch zur Frage der Betriebsrenten selbst ins Gespräch gebracht.

Die Zeit, 19. 11. 2015 (online). [DWDS] (zeit.de)

Vorstandsmitglieder der KV setzen sich mit ihm zusammen. Beschließen, im Dezember einen Runden Tisch zu veranstalten – Landärzte, Politiker, Entscheider aus dem Gesundheitswesen.

Die Zeit, 17. 11. 2017, Nr. 47. [DWDS] (zeit.de)

Lassen wir uns inspirieren vom Vorbild der Runden Tische, an denen voller Leidenschaft, aber auch unideologisch, offen und pragmatisch Politik gemacht wurde.

Steinmeier, Frank-Walter: Rede bei der Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung „Demokratie unter Druck – für eine neue politische Streitkultur“, 17. 10. 2019. [DWDS] (bundesregierung.de)

Ist ein Kompromiss noch möglich? Der von Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) einberufene Runde Tisch zum Südschnellweg hat erstmals getagt.

Hannoversche Allgemeine Zeitung, 18. 11. 2022, S. 18.